„Die Wissenschaft muss Hobby sein“ –
der Nobelpreisträger Klaus von Klitzing

Professor Klaus von KlitzingMotivation fördern. Neugier ist auch die treibende Kraft, die einen Forscher beflügelt. So sieht es Professor Klaus von Klitzing, der 1985 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet wurde. Erfindungen werden meist nicht am Schreibtisch entworfen, sondern entstehen während des Experimentierens oder einer Beobachtung. Kreativität und Wissen sind hierfür notwendige Voraussetzungen.

Quanten-Hall-Effekt. 1980 entdeckte der Physiker von Klitzing einen neuen Quanteneffekt. Er untersuchte hierbei die Hall-Spannung von sogenannten MOS-Feldeffekttransistoren bei tiefen Temperaturen in hohen Magnetfeldern. Ergebnis war die sogenannte Von-Klitzing-Konstante:

Formel

Dies beeinflusste die moderne Halbleiterentwicklung sowie die Präzisionsmesstechnik.

Neugierde wecken. Neugier ist die treibende Kraft, die einen Forscher beflügelt – davon ist der Physik-Nobelpreisträger Professor Dr. Klaus von Klitzing überzeugt. Viele Erfindungen werden nicht am Schreibtisch gemacht. Sie entstehen durch Experimentieren oder Beobachten. Notwendige Voraussetzungen dafür sind Kreativität und Wissen.

Professor Dr. Klaus von Klitzing ist u.a. Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart, Mitglied des wissenschaftlichen Komitees des Kavli-Preises in den Nanowissenschaften und des Bayer Climate Awards.